suesskind Lautsprecher

Argenta

Unglaublich aber wahr: Die Argenta kehrt zurück!

Wir schreiben das Jahr 2006. Star Tracks war die Überschrift zu einem Report über die Argenta im größten HiFi Magazin Europas, Audio. Chefredakteur Joachim Pfeiffer konnte seine Begeisterung kaum bremsen und erkor die Argenta zum Überflieger aller Kompaktlautsprecher bis 20.000.-. Und das zum geradezu lächerlichen Preis von 1200.-. Zum guten Klang kamen noch hervorragende Messwerte hinzu. Manchmal ist weniger mehr.

Es setzte ein Erdrutsch gleicher Erfolg ein, der die Argenta zum beliebtesten Lautsprecher seiner Klasse und darüber hinaus machte. Man kann auch mit Fug und Recht behaupten, dass die Argenta durch ihr zunächst belächeltes Retrodesign maßgeblich daran beteiligt war, eine Welle der Rückbesinnung auf Klang, weg von bloßer Optik, ausgelöst zu haben.

Davon profitierten vor allem englische Traditionshersteller wie Spendor und Harbeth, die nie von ihrem Weg der Erkenntnis abgewichen sind.

In den letzten Jahren sieht man sogar Reissues der BBC Monitore der 60er bis 80er Jahre, die sich verkaufen wie warme Semmeln! Wir behaupten also nicht, wir hätten dieses Genre erfunden, aber wir haben mit typisch deutscher Gründlichkeit diese richtigen Ansätze neu interpretiert, perfektioniert und einen Trend zu mehr Qualität vorausgesagt.

Natürlich war auch die Argenta nicht perfekt. Das konnte sie bei diesem Preis nicht sein. Um so mehr, wenn man Händler- und Importmargen berücksichtigt.

Die Mängel der Argenta im Speziellen:

Ein sehr kritischer Test in Fair Audio enthüllte, dass die Schrauben zur Befestigung der Chassis direkt in die MDF-Frontplatte gedreht wurden. Das ist vollkommen in Ordnung. Sobald die Chassis aber mehrfach ein und ausgebaut werden oder die Schrauben stark angezogen werden, kommt es zu Problemen mit der Festigkeit.

Die Weiche, gebaut von einem deutschen Traditionshersteller, stieß auch nicht auf totale Begeisterung, obwohl im Hochton ein guter Polypropylenkondensator verbaut wurde und die Ferritspulen keine hörbaren Verzerrungen erzeugten. Im Nachhinein glauben wir: Die Weiche sah manchen einfach zu unspektakulär aus, um visuell mit dem wohl spektakulären Klangerlebnis gleichzuziehen.

Die Anschlussklemmen funktionierten gut, ein Blindtest in Audio platzierte den Klang dieser Klemmen über ein sehr bekanntes Markenfabrikat, was einen eigenen Skandal auslöste, der so nicht von uns gewollt war.

Wir hatten keine Ahnung von dem, was da geschah, erst als wir den Test in Händen hielten. Auch hier wurde die mechanische Qualität des Terminals von Fair Audio bemängelt.

In den Internetforen wurde ebenfalls heftig diskutiert. Hier einige Ausschnitte (nicht im korrekten Wortlaut - aber sinngemäß) mit Kommentar, wenn sinnvoll.

Herr Gerhard hat den Test gekauft Stimmt nicht.

Die Boxen werden in China bebaut. Stimmt teilweise. Die Gehäuse kamen aus China, die Chassis aus Norwegen von SEAS und die Weichen aus Deutschland. Zusammengebaut und gemessen wurde die Argenta ebenfalls in Deutschland.

Die Weiche sieht billig aus, die Schaltung ist primitiv. Siehe oben.

Die Chassis sind nichts besonderes. Stimmt. Es handelte sich um relativ preiswerte Chassis von SEAS, die in Mengen gefertigt werden. Das hat aber den Vorteil einer hervorragenden Gleichmäßigkeit.

Ich mag die grüne Farbe der Hochton Membran nicht. Das sieht wie das Futter einer Helly Hansen Jacke aus. Stimmt. Wir mögen das Off-Grün auch nicht und es ähnelt tatsächlich dem Futterstoff einer Outdoor Jacke.

Zusammengefasst zeigt sich folgendes Bild: Mit einfachsten Mitteln und einigen Kompromissen bei der Verarbeitung schufen wir einen veritablen Klassiker mit hervorragendem Klang und Messwerten, den sich jeder leisten konnte, der einen Job hat! Wir sind jedoch nicht taub und nehmen Kritik sehr ernst. Wir wollen begeistern und nicht bequatschen. Dies spornte uns an, eine Argenta für das neue Jahrzehnt zu entwickeln.

Die Verbesserungen im Einzelnen:

Die Gehäuse der Argenta Nuovo werden in Deutschland CNC-gefertigt.

Das Gehäuse ist mit einer umlaufenden Strebe in Form einer Acht versteift.

Die Rückwand ist, wie bei unserem großen Model PULS, verschraubt und durch eine Gummilippe bedämpft.

Diese Konstruktion ist wesentlich resonanzärmer als eine einfache Verleimung und erlaubt gegebenenfalls einfacheren Zugriff bei Reparatur und Update der Frequenzweiche.

Die Qualität der verwendeten Bauteile in der Frequenzweiche wurde erhöht, die Schaltung der Weiche optimiert, besseres Platinenmaterial verwendet.

Die neue Weiche ist nach Joachim Gerhards Transitional-Prinzip gestaltet.

Diese Beschaltung wurde ursprünglich für die Tangram entwickelt und in der Beo perfektioniert.

Sie profitieren vom Know-How des großen Bestecks.

Griffige, große Polklemmen mit besserer Optik und Funktion (5-way binding post) werden direkt auf dem Metalltypenschild befestigt.

Das Typenschild ist geklebt und verschraubt.

Die Treiber sind mit Edelstahlschrauben in Metallgewinden befestigt.

Die Basslautsprecher von SB Akustik verfügen über eine neu entwickelte, resonanzarme Leichtmetallmembran.

Diese Membran ist dreidimensional gefaltet und geprägt. Das versteift die Membran und verhindert Aufbrechen (Knackfrosch-Effekt).

Eine Membran dieser Bauart hat wesentlich weniger Verluste, als das vorher verwendete Papier, da sie erheblich steifer und schneller ist (Stichwort: hohe Schallgeschwindigkeit ) und keine plastische Verformung im Übertragungsbereich kennt.

Die Folgen sind: Klarer im Bass, transparenter im Mittelton, weniger Klirr, höhere Auflösung von Mikrotetails, mehr Dynamik!

Der neue Treiber hat mehr linearen Hub und eine Schwingspule mit größerem Durchmesser, die auf einen nicht leitenden Träger gewickelt ist (keine Wirbelstromverluste).

So können sie einen Verstärker mit mehr Leistung verwenden und lauter Hören ohne Kompression.

Der Polkern ist mit Kupfer überzogen (Faraday Ring). Das verhindert Modulationen der Induktivität.

Eine sehr unangenehme Quelle von Verzerrungen (Intermodulation) ist ausgeschlossen.

Der Magnet ist sehr viel größer und stärker als bei der alten Argenta.

Für die Sicke wird ein extrem verlustarmes, dünnes Gummi verwendet. Dies verhindert Informationsverluste durch mechanische Dämpfung.

Die Flach-Spinne ist mit dem Klippel Analyzer auf Linearität getrimmt.

Die mechanische Basis ist ein filigraner und stabiler Druckguss-Korb, der alle Elemente optimal stabil an ihrem Platz hält und der rückwärtigen Strömung kaum Widerstand entgegen setzt.

Der Hochtöner besitzt eine verbesserte Membran aus vorbeschichteter Kunstseide. Das engt Fertigungstoleranzen ein, da nicht mehr mit der Hand beschichtet werden muss.

Bei der Beschichtung mit der Hand kann es zu Fehlern kommen, die jetzt wegfallen.

Die neue Farbe der Membran ist schwarz.

Es wird auf Ferrofluid verzichtet, um die Detail Auflösung zu verbessern.

Der Hochtöner residiert in einem optimal gestalteten Waveguide. Dieses Waveguide verbessert den Wirkungsgrad im unteren Bereich des Hochtöners.

Nach Anpassung in der Frequenzweiche sinkt der Klirrfaktor im Übernahmebereich um den Faktor 3. Die Breite der Abstrahlung in diesem Bereich ist dem Bass sehr ähnlich. Das verhindert einen Bruch der Abstrahlung außerhalb der Mittelachse.

Weiter oben im Frequenzbereich wird eine Constant Directivity Abstrahlung erzielt. Das bedeutet, dass außerhalb der Mittelachse der Frequenzgang zu hohen Tönen nicht abfällt, sondern nur im Pegel reduziert wird. Die Profis wissen das schon lange, aber dieses Wissen ist im Heimbereich noch nicht so recht angekommen.

Die Wirkungen des Waveguide machen die Argenta Nuovo wesentlich unabhängiger von der Raumakustik.

Es ist zu befürchten, dass die Argenta Nuovo auch bei ungünstiger Raumakustik und Aufstellung der Konkurrenz eine Harke zeigt.

Die Argenta Nuovo kostet 2400,- das Paar.

Die Argenta Nuovo ist es wert. Versprochen.

Ihr Joachim Gerhard, Suesskind

 

Technische Daten:

Überarbeitete Neuauflage der Sonics by Joachim Gerhard Argenta, Kompaktlautsprecher

Ausführungen: Akustik Strukturlack: Weiß, Grau, Anthrazit

Design 2-Weg Bassreflex Kompaktbox

Impedanz: 4 Ohm, 3,4 Ohm Minimum bei 200 Hz

Wirkungsgrad: 87 dB/1 m/2,85 V

Frequenzgang: 32 Hz bis 25 kHz (-3dB)

Linearität: +- 2 dB von 100 Hz bis 20 kHz

Belastbarkeit: 150 W

Verstärkerempfehlung: Ab 10 W, Transistor oder Röhre

Übernahmefrequenz: 1,7 kHz Transitional Filter

Klirrfaktor bei 95 dB: über 200 Hz unter 0,5% K2 unter 0,1% K3

Reflexabstimmung: 34 Hz, QB3

Maße: 450 mm H, 250 mm B, 277 mm T

Gewicht: 15 kg

Prinzip: 2-Weg Bassreflex Kompaktbox

Bestückung:

Hochtöner: 25mm Hochton Softdome in optimiertem Waveguide

Bass: 17cm Bass Lautsprecher mit gefalteter Metall Membran

BEO

BEO

Referenzlautsprecher der 10.000€-Preisklasse

Bericht über die Beo in AUDIO Ausgabe 06/14

Modularer 3-Weg Standlautsprecher, Bassreflex

Ausführungen: gummiertes Orange/Grün oder Hochglanzlackierungen

Design 3-Weg Modularlautsprecher mit durch Sorbotandämpfer entkoppeltem Mittel-Hochton-Modul Multiplexgehäuse aus baltischer Birke, verstrebt und mit Bitumen bedämpft besonderes Bassreflexsystem verschiebt das untere Minimum zu sehr tiefen Frequenzen und ermöglicht Verstärkern im Tiefbass mehr Strom in den Lautsprecher zu schicken gummierte Lackierung bedämpft die Oberfläche akustisch spezielle Kugelecken des Gehäuses verhindern verhindern Beugung und Brechung bei hohen Frequenzen

 

Technische Daten

Impedanz: 4 Ohm

Wirkungsgrad: 89 dB/1 m/2,85 V

Belastbarkeit: 300W

Verstärkerempfehlung: 30W bis 300W, Röhre oder Transistor

Frequenzgang: (-3dB) 20Hz – 25kHz

Linearität: +- 2dB über 100 Hz

Übernahmefrequenz: 170 Hz, 1,7 kHz

Klirrfaktor bei 95 dB: über 100 Hz, unter 0,5% K2, unter 0,1% K3

Reflexabstimmung: 22Hz, QB3

Maße: 940 mm H, 290 mm B, 440 mm T

Gewicht: 35 kg

Prinzip: Modularer 3-Weg Standlautsprecher, Bassreflex

Bestückung:

Hochtöner: 25 mm Scan Speak Seiden-Hochtöner mit 0,18g bewegter Masse, Metall Guss Front und Metalplatte als Abschluss hinten

Mitteltöner: 15 cm Scan-Speak Mitteltöner mit Membran aus NRSC Glasfaser-Gewebe, Schwingspule auf nicht leitendem Träger, Magnetsystem mit Faraday Ring

Bass: 26 cm Scan-Speak Bass mit extrem stabiler Membran aus eloxiertem Alu mit Carbon-Dustcap

Preis: 8800,- € pro Paar

Alle Preise inkl. Mwst.